Bowenoide Papulose

Def: Die bowenoide Papulose wird von einigen Autoren als Sonderform der Condylomata plana angesehen und stellt eine schwere vulväre, penile oder perianale papulöse intraepitheliale Neoplasie dar.

Histr: Erstbeschreibung durch Kopf im Jahre 1977

Vork: meist 2.-4. Dekade

Err: HPV 16 (seltener auch HPV 18) (Papova-Viren)

Vork: annähernd 100% d. F.

Lok: - Glans penis, Penisschaft, Vulva

- selten andere Lokalisationen, wie z. B. Brustwarze  

Pa: Carcinoma in situ, aber noch in einem früheren Stadium als der Morbus Bowen bzw. die Erythroplasie

KL: multiple, pigmentierte Makulopapeln mit leicht rauher Oberfläche an genitoanaler Haut oder Schleimhaut

DD: - Lichen ruber

- Hirsuties papillaris coronae glandis (Angiofibrome)

Verl: häufig Spontanheilungen

Kopl: Zervixkarzinom

Di: - HPV-Nachweis durch In-situ-Hybridisierung von Schnitten oder Abstrichen

- Biopsie

- Untersuchung auch des Sexualpartners

Hi: - Akanthose bei gestörter Stratifizierung

- Mitosenreichtum mit Atypien

- Fehlen der weiteren typischen histologischen Merkmale von Viruswarzen

- lichenoides Infiltrat

Prog: Tendenz zur Spontanremission

Th: Indikation zur Behandlung ist die Gefahr der malignen Entartung (High-risk-Viren)

Etlg: - physikalische Verfahren

Meth: - Exzision

- Kürettage

- Elektrokoagulation

- Kryotherapie

- Laser

Co: Photodynamische Therapie (PDT)

Lit: Photodermatol Photoimmunol Photomed. 2020 Feb 12. http://doi.org/10.1111/phpp.12540

- topische Therapie

Stoff: - Podophyllotoxin

Def: pflanzliches Mitosegift (zytostatisches Substanzgemisch)

Wirk: Koagulationsnekrose mit entzündlicher Reaktion binnen 24 h

Dos: - 10% in Aceton

- 30% in alkoholischer Lösung

Phar: Condylox®

Dos: 0,5%

Pos: Applikation auch durch den Pat. selbst

Neg: niedrigere Erfolgsquote

Neg: stark irritierend

Meth: vorsichtiges Betupfen der Läsionen durch den Arzt, Abbaden nach 1 h Einwirkzeit

CV: keine Anwendung an zwei aufeinanderfolgenden Tagen wegen des verzögerten Auftretens der Entzündungsreaktionen

KI: Schwangere

Urs: Resorption kann zu Uteruskontraktionen führen

- 5-Fluorouracil

Appl: 1x/Tag unter Okklusion bis zum Auftreten einer Erosion

- Interferon-gamma (IFN-gamma)

Lit: J Invest Dermatol 1990; 95: S152-7

PT: RCT

Erg: Vorteile der kontinuierlichen Dosierung:

Dos: 3x/Woche 4 Mio. I.E. s.c. für 13 Wochen

- Imiquimod 5% Creme

EbM: CS

Co: Acitretin p. o.

Lit: J Drugs Dermatol. 2014 Aug 1;13(8):901-902

PT: CR (HIV-Pat.)

Tags:
Erstellt von Thomas Brinkmeier am 2019/02/02 16:42
  

Artikelinhalt

©WIKIDERM GmbH • KontaktFAQImpressumNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungFacebook