Hyperpigmentierung, medikamentös bedingte

Zuletzt geändert von Thomas Brinkmeier am 2021/06/06 17:28

Hyperpigmentierung, medikamentös bedingte

Stoff: - Amiodaron-Coeruloderm

- Minocyclin-Coeruloderm

Th: Alexandrit-Laser

Eig: 755 nm, gütegeschaltet/kurzgepulst

Lit: Dermatol Surg 2004; 30: 1201-4

PT: CS (6 Pat.)

Appl: 2x/Monat, durchschnittlich 4 Sitzungen

- Zytostatika

- generalisierte Hyperpigmentierung: 5-Fluorouracil, Busulfan

- lokalisierte Hyperpigmentierung: Adriamycin, Cyclophosphamid u. a. Alkylanzien, Bleomycin (Streifen), Mithramycin Actinomycin D

- lineare Hyperpigmentierungen entlang der Venen: fast alle Zytostatika

- Nagelhyperpigmentierung: Adriamycin, Cyclophosphamid, HN2 (Stickstofflost, nitrogen mustard, Mechlorethamin), 5-Fluorouracil, Dacarbazin (DTIC)

- Malariamittel (insbes. Chloroquin)

Pg: Chloroquin hemmt die Phaeomelaninsynthese, nicht aber die Eumelaninsynthese

KL: - gelbgraue, prätibiale Makeln

- diffuse Hyperpigmentierung im Gesicht

- Nagelhyperpigmentierung

- Hyperpigmentierung im Übergangsbereich vom harten zum weichen Gaumen

- Clofazimin

KL: rotbräunliche Verfärbung von Haut, Haaren und Nägeln

- Quecksilber-Derivate (Hydrargyrose): Augensalben, Hautbleich-Cremes

Hi: Quecksilbergranula an elastischen Fasern

- MEK-Inhibitoren, EGFR-Inhibitoren

- Apremilast

Lit: Int J Dermatol. 2018 Jan 19. http://doi.org/10.1111/ijd.13831

  

Artikelinhalt

©WIKIDERM GmbH • KontaktFAQImpressumNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungFacebook