Naevus bleu

Syn: blauer Naevus, Naevus coeruleus

Engl: blue nevus

Histr: Erstbeschreibung durch Jadassohn und Tièche im Jahre 1906

Def: nävoide Ansammlung pigmentproduzierender dermaler dendritischer Melanozyten (in der tieferen Dermis), die aufgrund des Tyndall-Effektes blau erscheinen 2 8

Note: Melanin in der oberen Dermis erzeugt dagegen eher einen gräulichen Farbton.

Bsp: Melanophagen bei Pigmentinkontinenz

CV: kein Nävuszellnävus

Pg: Sistieren der embryonalen Melanozytenwanderung vor Erreichen der Epidermis

KL: blauschwarzer, meist flacher, oft ca. linsengroßer Knoten

Lok: keine Prädilektionsstellen

Hi: 4 [From Flickr, Copyrighted work available under ©] 4 6

Kopl: selten maligne Entartung

Etlg: - blaue Nävi vom einfachen/gewöhnlichen/vulgären Typ

Vork: am häufigsten

Hi: - unauffällige Epidermis

- parallel zur Oberfläche angeordnete, tiefsitzende, spindelförmige Melanozyten bzw. Melanophagen

- zellreicher blauer Nävus

Hi: dicht gepackte, epitheloidzellige, leicht pigmentierte Melanozyten mit chromatindichten Kernen

Lok: meist im Sakralbereich

- kombinierter Nävus

Engl: combined nevus, deep penetrating nevus

Def: Kombination eines erworbenen Nävuszellnävus mit einem darunter liegenden blauen Nävus

CV: Melanom ist ggf. schwierig zu differenzieren

So: - Mongolenfleck

- Naevus Ota

- Naevus Ito

- LAMB-Syndrom

Def: Lentigines, atriales Myxom, mukokutane Myxome, blaue Nävi

- eruptive blaue Nävi

Vork: sehr selten

Lit:  

DD: - Melanom

- ekkrines Spiradenom

- apokrines Hidrokystom

- ekkrines angiomatöses Hamartom

- pigmentiertes Histiozytom

- Riesenkomedo

- Fadengranulom

- Tätowierung, z. B. iatrogen vor Radiatio

- Melanozytom

- neurokristisches Hamartom

Th: Exzision

Tags:
Erstellt von Thomas Brinkmeier am 2019/02/02 19:57
  

Artikelinhalt

©WIKIDERM GmbH • KontaktFAQImpressumNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungFacebook