Narben, hypertrophe/Keloide

Def: Überschießende Proliferationen des Bindegewebes nach einer Hautverletzung: Die hypertrophe Narbe bleibt auf den Ort der Schädigung begrenzt, während das Keloid die umgebende Haut infiltriert.

Pg: - vorangehendes Trauma (hypertrophe Narben entstehen oft nach Verbrennungen) mit proliferativer Fibrosierung und Mangel an elastischen Fasern durch Anhäufung von Chondroitinsulfat

- reduzierte Expression des Melanocortin-1-Rezeptors durch dermale Fibroblasten (alpha-MSH/Melanocortin-1-Rezeptor-Signalweg) bei Keloiden

Lit: Exp Dermatol. 2013 Nov;22(11):764-6 (China)

- Autoimmunprozesse

Lit: Aesthetic Plast Surg. 2015 Oct;39(5):818-25 (China)

Hi: - normale frische Narbe: linear angeordnete Fibroblasten im lockeren myxoiden Stroma parallel zur Epidermis; bei Narbenreifung: Produktion von normalem Kollagen parallel zur Epidermis

- hypertrophe Narbe: Wirbel aus Fibrozyten und Fibroblasten in irregulärer Anordnung unter einer verbreiterten Epidermis; Mischung aus myxoidem Stroma und reifen Kollagenfasern 2 5

- Keloid: wie hypertrophe Narbe nur zellkernärmer und zusätzliche Hyalinisierung und dicke, eosinophile, zellfreie Kollagenbündel

IHC: - erhöhte Expression von Protoonkogenen

Lit: J Dermatol Sci 1999; 22: 31-7

Gen: - Bcl-2

Eig: Kodierung eines Proteins, das vor dem programmierten Zelltod schützt

- c-jun und c-fos

Eig: Kodierung von Proteinen, die die Fibroblastenproliferation födern

- fehlende p53-Expression (p53 = Apoptoseinduktor)

- erhöhte Expression von Syndecan-1 (CD138) in Keloiden

Lit: J Invest Dermatol. 2016 Nov;136(11):2319-2323 (UK)

Vork: Häufung bei:

- dunkelhäutigen Rassen (insbes. im Gesicht)

- Menschen mit der Blutgruppe A

Lok: Prädilektionsstellen: Schulter, Thorax, Ohren, Wangen, Oberarme

KL: hautfarbene teleangiektatische Plaques oder Knoten, manchmal mit Juckreiz 8

Kopl: - kosmetische Beeinträchtigung und dadurch ggf. psychische Probleme

- Gelenkkontrakturen

- Keloide sind oft schmerzhaft und druckdolent

- Wachstum während Schwangerschaft möglich

DD: - Lupus erythematodes profundus

- lineare Morphea oder nodulär zirkumskripte Sonderform der Morphea

- Lobomykose

Ass: Rubinstein-Taybi-Syndrom

Def: multiple kongenitale Anomalien, intellektuelles Defizit, Keloidneigung

Th: - Intraläsional applizierbare Substanzen

Stoff: - Triamcinolon-Kristallsuspension

Bed: gut etabliert und (mit vorgeschalteter Kryotherapie) Goldstandard

Phar: Volon A® 10/40

Dos: 10 mg/ml bzw. 40 mg/ml

Appl: - in monatlichen Abständen (1x/Monat über 6 Monate)

CV: Blanching (Weißverfärbung der Haut) zeigt den Endpunkt der Injektion an.

- bei dünneren Narben ggf. Druckluftinjektion mittels Dermojet®

Co: - häufig 1:2 oder 1:4 verdünnt mit Lidocain 1-2%

- 5-Fluorouracil (5-FU) plus Hyaluronidase

Lit: - J Clin Aesthet Dermatol. 2014 Nov;7(11):31-4 (Indien)

PT: CS (20 Pat.)

Mat: Herstellen von 1 ml Lösung: 0,6 ml einer 5 ml-Ampulle von 5-FU (250 mg/5 ml) plus 0,4 ml einer 1 ml-Ampulle von Triamcinolon (40 mg/ml); Injektion dieser Lösung in ein Fläschchen mit 1500 Einheiten Schafs-Hyaluronidase in Form einer vakuumgetrockneten Tablette; kräftiges Schütteln für einige Minuten; Aufziehen der Lösung in eine 2 ml Spritze mit einer 18 G-Nadel, dann Injektion mit einer 26 G-Nadel

- J Dtsch Dermatol Ges. 2019 Jul;17(7):735-737. http://doi.org/10.1111/ddg.13868_g

Co: intraläsionale Kryochirurgie

So: OP bei bekannter Keloiddisposition

Ind: prophylaktisch unmittelbar postoperativ in die frische Operationswunde

Altn: - Interferone (IFN-alpha, IFN-gamma), s. unten

- Imiquimod 5% Creme, s. unten

- Radiatio

- Druckverband

- 5-Fluorouracil (5-FU)

Lit: - Dermatol Surg 2004; 30: 54-7

PT: CS (28 Pat.)

Dos: 50 mg/ml (Gesamtmenge zwischen 0,5 und 2,0 ml pro Sitzung)

Altn: Kombination mit Triamcinolon

Dos: Triamcinolon 1 mg/ml + 5-FU 45 mg/ml in derselben Spritze

Appl: 1x/Woche über 12 Wochen

- J Am Acad Dermatol 2005; 52: 474-9

PT: CS (20 Pat.)

Dos: 50 mg/ml (0,2-0,4 ml/qcm)

Appl: 1x/Woche für durchschnittlich 7 Wochen

- Dermatol Surg. 2012 Jan;38(1):104-9

PT: RCT

Erg: Vorteile von 5-FU gegenüber Triamcinolon

- Bleomycin

Lit: Dermatol Surg 2001; 27: 23-7

PT: CS

Dos: 1,5 U/ml

Appl: multiple-puncture method

- Interferone

Etlg: - IFN-alpha-2b

Ind: - präventiv

Dos: 1 Mio. I.E./cm am OP-Tag und nach 1 Woche

Lit: J Am Acad Dermatol 1997; 37: 755-7

- therapeutisch

Dos: 1,5 Mio. I.E., 2x im Abstand von 4 Tagen

Lit: J Am Acad Dermatol 1989; 21: 694-702

- IFN-gamma

Lit: Plast Reconstr Surg 1994; 93: 1224-35

PT: CS

- Verapamil Hydrochlorid

Lit: Dermatology 2002; 204: 60-2

PT: CT

Dos: 2,5 mg/ml

Appl: 1x/Monat

Bed: weniger wirksam als Triamcinolon

Lit: Acta Derm Venereol. 2016 Feb 25. http://doi.org/10.2340/00015555-2384 (Dänemark)

PT: RCT

Co: Triamcinolon als 1:1-Mischung

Lit: Dermatology 2004; 209: 71

- Botulinumtoxin A

Lit: - Aesthetic Plast Surg. 2009 May;33(3):409-12

PT: RCT

Dos: 2,5 U pro Kubikzentimeter

Appl: 1x/Monat für 3 Monate

- J Cosmet Dermatol. 2015 Mar 24. http://doi.org/10.1111/jocd.12134 (Ägypten)

PT: RCT

Dos: 5 U pro Kubikzentimeter alle 8 Wochen (3 Sitzungen)

- Indian J Dermatol Venereol Leprol. 2016 May-Jun;82(3):279-83 (Ägypten)

Appl: 1x/Monat (3 Sitzungen) bis zum Blanching

- Chondroitinase

Lit: J Dermatol. 2013 Mar 4. [Epub ahead of print]

Bed: experimentell

- Kollagenase

Note: FDA-Zulassung für die Behandlung der Dupuytren´schen Kontraktur

Lit: Dermatol Surg. 2014 May;40(5):519-24 (USA)

Ind: Ohrläppchen-Keloide

- äußerlich applizierbare Substanzen

- hochpotente Glukokortikoide

Stoff: Clobetasol-propionat

Phar: Dermoxin®

Appl: unter Okklusion

- Silikonpräparate

Bed: umstritten

Lit: - Plast Reconstr Surg 1998; 102: 1962-72

- LL DDG

- Clin Exp Dermatol. 2009 Aug;34(6):688-93

PT: RCT (für Silikongel)

Phar: - Mepiform®

Def: selbsthaftender Folienverband zur Narbenbehandlung

Eig: - Kombination aus Vliesstoff und Polyurethan, Beschichtung mit Silikon

- wasserdampfdurchlässig, wasserabweisend

Ind: rote, verfärbte und hypertrophe Narben, alte wie neue

KI: flache Narben

Meth: - Narbengewebe mit milder Seife waschen

- Mepiform zurechtschneiden, Schutzfolie entfernen, bei Applikation nicht dehnen!

- Verbandswechsel nach 3-7 Tagen

- mehrmonatige Behandlungszeit

- Dermatix®

Def: Silikongel

- Kelo-cote® (Fa. Deutsche Chefaro Pharma GmbH)

Def: Silikongel

- Scarban® (Fa. Artu Biologicals)

Etlg: - Scarban® light

Ind: glatte Hautflächen

Eig: dünn, flexibel, transparent

- Scarban® elastic

Ind: beanspruchte Hautflächen

Eig: besonders elastisch, weich, schützend

- Scarban® Velvet Touch Gel

Ind: sichtbare Stellen (Gesicht)

Eig: hochkonzentriert, unsichtbar

- Bepanthen® Narben-Gel mit Massage-Roller (Fa. Bayer HealthCare Deutschland)

Def: Silikongel mit Dexpanthenol

- ScarSoft®

Def: Silikongel mit Zwiebelextrakt und Extrakten asiatischer Heilpflanzen

- Tretinoin (Vit.-A-Säure bzw. all-trans-Retinsäure)

Dos: 0,05%

Phar: Cordes® VAS Creme, Airol® Creme

Appl: über Monate

Lit: J Am Acad Dermatol 1985; 15: 870-7

- Tamoxifen

Lit: Br J Plast Surg 1998; 51: 462-9 und Arch Facial Plast Surg 2001; 3: 111-4

Bed: experimentell

- Imiquimod 5% Creme

Lit: J Am Acad Dermatol 2002; 47: S209-11

PT: CS

Ind: Rezidivprophylaxe nach Exzision

Appl: am Abend der OP beginnend über 8 Wochen

NW: häufig lokale Hyperpigmentierung

- Contractubex® Gel

Inh: Heparin, Allantoin, Zwiebelsaftextrakt

Ind: auch prophylaktisch

Appl: mehrfach tgl. über 6 Monate, ggf. okklusiv

Altn: Contractubex® Intensivpatch für die Nacht

- Kelofibrase® Creme

Inh: Heparin, Campher, Harnstoff

- Mederma® Care Narbenbalsam

Inh: Allium cepa (Zwiebelextrakt), Allantoin, Nachtkerzenöl, Panthenol, Chondroitin-Hyaluronsäure-Komplex

- Mitomycin C

Lit: Dermatol Surg. 2011 Feb;37(2):168-75

Dos: 1 mg/ml

Appl: nach Shave-Exzision (von Ohr-Keloiden) für 5 min, Wiederholung nach 3 Wochen

Erg: Remission bei 13 der 14 behandelten Keloide

- Ingenolmebutat

Wirk: proapoptotische Effekte

Lit: BMC Res Notes. 2015; 8: 466, http://doi.org/10.1186/s13104-015-1429-9

- systemische Substanzen

- Tamoxifen

Lit: Dermatol Surg. 2010 May;36(5):665-9

PT: RCT

Ind: prophylaktisch

- physikalische Maßnahmen

Meth: - Kryotherapie

Mat: geschlossenes Kontakt- oder offenes Sprühverfahren

So: intraläsionale Kryotherapie

Lit: J Clin Aesthet Dermatol. 2013 Jul;6(7):23-6

Meth: 2x10-20 sec Einfrierdauer pro Sitzung

CV: Gewebe muss zwischenzeitlich komplett auftauen.

Appl: alle 4-6 Wochen

Lit: LL DDG

- Exzision bzw. chirurgische Planierung

Ind: frühestens nach 12 Monaten wegen der Tendenz zur Spontanremission

Aus: funktionelle Beeinträchtigungen wie Kontrakturen

So: "Entkernung"

Lit: Ann Plast Surg 2001; 46: 135-40

Co: Maßnahmen zur Rezidivprophylaxe

Bsp: - Infiltration der Exzisionsränder mit Glukokortikoid-Kristallsuspension, anschließend Druckverband

- Imiquimod 5% Creme

Lit: Dermatol Surg 2003; 29: 1050-1

- Druckverbände (> 25-30 mm Hg)

Ind: auch prophylaktische Funktion (z. B. nach Verbrennungen)

Appl: möglichst ganztägig (18-24 h) für 2-24 Monate

Mat: elastische Bandagen, Zinkleimverbände, Kompressionsanzüge, Druckknöpfe, Pelotte, transparente Kunststoffmasken

So: Neodym-Magnetscheiben nach Exzision von Ohrläppchen-Keloiden

Lit: J Am Acad Dermatol. 2018 Apr 30. pii: S0190-9622(18)30643-1. http://doi.org/10.1016/j.jaad.2018.04.039

Note: hydrokolloide Verbände eignen sich zur Abdeckung der Hautläsion unter der Kompression

- Laser

Lit: - Dermatol Surg 2002; 28: 714-9

Mat: 585 nm gepulster Farbstofflaser versus 532 nm gütegeschalteter Nd:YAG-Laser

Erg: vergleichbare Ergebnisse, Vorteile des Nd:YAG-Lasers bei pigmentierten Narben

- Dermatol Surg. 2009 Aug;35(8):1172-80

PT: RCT

Meth: fraktionierte Laserung

Engl: nonablative fractional laser

Erg: bessere Ergebnisse als mit Farbstofflaser

- J Dermatolog Treat. 2019 Nov 7:1-17. http://doi.org/10.1080/09546634.2019.1687821

Erg: Fraxel-CO2-Laser mit vergleichbaren Ergebnissen wie der gepulste Farbstoff-Laser

- IPL

Lit: J Dermatolog Treat. 2015 Mar 27:1-4 (Korea)

Co: intraläsionale Steroide

Co: Fraxel CO2-Laser

Lit: Lasers Surg Med. 2019 May 14. http://doi.org/10.1002/lsm.23092

- Radiofrequenztherapie

Lit: Dermatol Surg. 2015 Jun;41(6):731-5 (Ägypten)

PT: CS

Co: intraläsionale Steroide

- Radiatio  

Neg: Gefahr von Spätschäden

Ind: ggf. prophylaktische Radiatio nach Exzision des Keloids

Dos: z. B. 1x/Woche 400 cGy, 3 Sitzungen

Altn: Gesamtdosis von 1000-1600 cGy fraktioniert in kleine ED über einen Zeitraum von 1-2 Wochen

Lit: Arch Dermatol Res. 2019 Apr 30. doi: 10.1007/s00403-019-01922-z

Tags:
Erstellt von Thomas Brinkmeier am 2019/02/02 20:11
  

Artikelinhalt

©WIKIDERM GmbH • KontaktFAQImpressumNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungFacebook