Neurofibromatose I

Zuletzt geändert von Thomas Brinkmeier am 2022/09/08 19:21

Neurofibromatose I

Gen: autosomal-dominanter Defekt auf Chromosom 17; bei 50% Neumutation

Folg: Defizienz von Neurofibromin 1 (Protein mit Tumor-Suppressorfunktion im RAS-Erk-Signalweg)

Vork: - 1/3000

- 85% d. F.

Note: Die drei pathognomonischen Befunde stellen Hyperpigmentierungen, Lisch-Knötchen und Neurofibrome dar.

KL: - Hyperpigmentierungen

Vork: 99% d. F.

Ät: Riesenmelanosomen

Bef: - Café-au-lait-Flecken

Def: mind. 6 hellbraune, scharf und unregelmäßig begrenzte Flecken

Vork: meist bei Geburt vorhanden (spätestens bis zum 1. Lj.)

DD: Albright-Syndrom

- axillary freckling

Def: lentigoartige Hyperpigmentierungen in Axillen und Leisten (sommer-sprossenartig)

- Hyperpigmentierungen über plexiformen Neurofibromen

Def: kongenitale Malformation aus sich durchflechtenden Nerven ("Sack mit Würmern")

DD: Multiple Café-au-lait-Flecken und sommersprossenartige Hyperpigmentierungen kommen auch beim Legius-Syndrom vor.

Gen: SPRED1-Mutationen

Lit: Acta Derm Venereol. 2020 Mar 9. http://doi.org/10.2340/00015555-3429

- Hamartome der Iris = Lisch-Knötchen [Made available by Wikimedia Commons [https://commons.wikimedia.org/wiki/Main_Page] under a Creative Commons BY 4.0 license https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/]

Histr: Lisch = Augenarzt in Tirol

Vork: - 94% d. F.

- meist erst ab dem 6. Lj.

Bef: scharf begrenzte, gelbbraune Knötchen der Iris

Bed: charakteristisch für NF1

KL: asymptomatisch und keine Korrelation zur Schwere der Erkrankung

DD: Irisnävi

Bef: flach, eher unscharf begrenzt

- Neurofibrome

Vork: 100% d. F.

Pg: Proliferation von Zellen der Neuralleiste (Schwann-Zellen, Melanozyten)

Lok: Haut, Nerven, intraabdominell

KL: - oberflächliche Neurofibrome (kutane) 3

- tiefe Neurofibrome (subkutane oder plexiforme)

Kopl: - Einscheidung von Nerven mit Druckkompression

KL: Pruritus, Schmerzen, Spannungsgefühl

- maligne Entartung

Vork: ca. 10%

- Riesenwuchs

Def: Elephantiasis neuromatodes ("Lappenelephantiasis" = Wammen); "der Elefantenmensch" (Maximalform)

Pg: Tiefliegende Neurofibrome führen zu diffusen Anschwellungen mit Ödembildung und reaktiver Hypertrophie von Haut, Bindegewebe und Knochen

Vork: meist erst ab 10. Lj.

Verl: häufig Zunahme an Zahl und Größe während Geburt oder Schwangerschaft

Di: - Klingelknopfphänomen: Die kutan oder subkutan gelegenen, weichen Tumoren lassen sich in die Subkutis eindrücken.

- Biopsie

Th: - Exzision

- Selumetinib

Phar: Bitte registrieren / anmelden

Def: selektiver Inhibitor der Mitogen-aktivierten Proteinkinase-Kinase 1 und 2 (MEK1/2), wodurch die MEK-Aktivität und der RAF-MEK-ERK-Signalweg blockiert werden

Ind: inoperable plexiforme Neurofibrome

Ind: Pediatr Dermatol. 2022 Jun 23. http://doi.org/10.1111/pde.15044

- Liposuktion

Ind: plexiforme Neurofibrome

Lit: Dermatol Surg 2003; 29: 785-7

- Skelett

Bef: - kongenitale Pseudarthrose

Lok: Radius oder Tibia

Vork: 50% d. F. aufgrund Neurofibromatose

- Kleinwuchs

- Makrozephalie

- Kyphoskoliose

- Knochenzysten

Kopl: pathologische Frakturen

- Neoplasien

- neurogene Tumoren

Pa: Optikusgliome, Astrozytome, Meningeome, unilaterale Akustikusneurinome, plexiforme Neurofibrome, Neurofibrosarkome, maligne Schwannome, Ependymome, Retinoblastom

Amn: lokalisierter, segmentaler/dermatombegrenzter Pruritus kann Initialsymptom für einen ZNS- oder Rückenmarkstumor sein

- weitere assoziierte Tumoren:
 juveniles Xanthogranulom (bei Befund: immer Neurofibromatose ausschließen), Phäochromozytom, Nephroblastom = Wilms-Tumor, Rhabdomyosarkom, Leukämien

Prog: Lebenserwartung reduziert durch die Entwicklung maligner Tumoren (Frauen überwiegen Männer)

Di: - Anamnese (juvenile Xanthogranulome?)

- Blutbild (Leukämie?)

- Blutdruck (Phäochromozytom?)

- 24 h-Sammelurin auf Katecholamine (Phäochromozytom?)

- Abdomensonographie, bes. Nieren und Nebennieren (Nephroblastom, Phäochromozytom?)

- Spaltlampenuntersuchung (Irishamartom = Lisch-Knötchen?)

- Audiographie (Akustikusneurinom bzw. retrokochleäre Schallempfindungsstörungen?)

- Skelett-Röntgen (Skoliose, Pseudarthrosen, Knochenzysten?)

- CCT (Computertomografie des Schädels), MRT, EEG, Intelligenztests (ZNS-Tumoren, bes. Optikusgliom, Meningeom?)

Lab: Spezialuntersuchungen:

- FA1

Def: fetales Antigen 1 = Glykoprotein

Bef: Nachweis in kutanen Neurofibromen und erhöhte Serumspiegel

- NGF

Engl: nerve growth factor

Bef: erhöhte Serumspiegel

Th: - Exzision störender Neurofibrome

- Antihistaminika systemisch

Bsp: Ketotifen (H1-Blocker)

Ind: bei Pruritus

Ät: Neurofibrome enthalten viele Mastzellen

- Lovastatin

Lit: Pediatr Neurol. 2011 Oct;45(4):241-5

PT: Phase 1-Studie

Ind: neurokognitive Defizite

- Sirolimus

Lit: Neuro Oncol. 2015 Apr;17(4):596-603

Wirk: Wachstumsverzögerung rasch progressiver plexiformer Neurofibrome

- Imatinib

Lit: Br J Dermatol. 2014 Jun 7. http://doi.org/10.1111/bjd.13170 (Schweiz)

- jährliche Kontrolluntersuchungen zur Früherkennung von malignen Entartungen

Prop: Untersuchung und Überwachung von Verwandten des Pat. und genetische Beratung des Pat.

Folg: Bei Typ I werden 50% der Kinder erkranken (autosomal-dominant, 100% Penetranz)

  

Artikelinhalt

©WIKIDERM GmbH • KontaktFAQImpressumNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungFacebook