Sézary-Syndrom (SS)

Zuletzt geändert von Thomas Brinkmeier am 2021/11/23 20:55

Sézary-Syndrom (SS)

Histr: Erstbeschreibung durch Albert Franz Sézary (1880-1956), Dermatologe in Paris, im Jahre 1938

Def: leukämische Form der Mycosis fungoides bzw. des primär kutanen malignen T-Zell-Lymphoms mit typischer Erythrodermie und generalisierter Lymphadenopathie und Nachweis maligner T-Lymphozyten im peripheren Blut, in der Haut und in Lymphknoten

Vork: - ca. 5% aller kutaner Lymphome

- Männer > Frauen

Man: meist in der 5. und 6. Dekade

Pg: Das Syndrom kann de novo auftreten oder (seltener) durch Ausbreitung einer vorhandenen Mycosis fungoides.

KL: Haut

Bef: - exfoliative (stark schuppende), juckende Erythrodermie (franz: "l'homme rouge"), typischerweise mit palmoplantarer Beteiligung

- fakultativ: Nagelverlust/Onychodystrophie, Alopezie, Palmoplantarkeratosen (PPK), Ektropium

Ass: Lymphadenopathie

Lit:  

Di: - Labor

- Nachweis von Sézary-Zellen im Blutausstrich bzw. im Buffy coat (Elektronenmikroskopie)

CV: auch bei gesunden Kontrollen und entzündlich bedingter Erythrodermie vorkommend

- Leukozytose und Lymphozytose

Bef: 10.000-100.000 Leukozyten/ml mit hohem Anteil an Sézary-Zellen (≥ 1000 Zellen/qmm oder ≥ 1.000.000.000/l oder ≥ 5%)

- CD4/CD8-Ratio ≥ 10

- Nachweis eines chromosomal abnormalen T-Zell-Klons (Monoklonalitätsnachweis) im Blut

Meth: Southern Blot oder PCR (BIOMED-2-PCR-Protokoll)

- Verlust von T-Zell-Antigenen (CD2, CD3, CD4, CD5) und fehlende Expression von CD7 auf T-Zellen

Meth: Durchflusszytometrie

- erhöhte Expression von MYC, erniedrigte Expression von MNT

Bed: hohe Spezifität zur Unterscheidung von Erythrodermie entzündlicher Genese

- Histologie

- Hautbiopsie

Bef: - Pautrier-Mikroabszesse der Epidermis

Def: Ansammlung von Lymphozyten mit charakteristischem zerebriformem Kern = Sézary-Zellen (Elektronenmikroskopie) und PAS-positiven Granula

- bandförmiges, gemischtes Infiltrat im oberen Korium (Lymphozyten, Makrophagen, Eosinophile, Plasmazellen)

IHC: CD3+, CD4+, CD8-

DD: aktinisches Retikuloid (CD3+, CD4-, CD8+)

PCR: T-Zell-Rezeptor-Gen-Rearrangement

- Lymphknotenbiopsie

Bef: - unspezifische Entzündungszellen (dermopathische Lymphadenopathie) oder

- Ersatz der gesamten Lymphknotenstruktur durch Sézary-Zellen

Note: Allerdings ist eine große Anzahl von Sézary-Zellen nicht absolut spezifisch für das Sézary-Syndrom, da diese atypischen Lymphozyten auch bei unspezifischer exfoliativer Dermatitis unbekannter Ätiologie vorkommen.

- Immunhistochemie

Bef: - erhöhte Expression von PD-1 (> 50% von CD4+ T-Zellen) und MUM-1 sowie Ki-67

- erniedrigte Expression von CD7 und CD8

- Expression von diagnostischen Marker-Proteinen auf Sézary-Zellen: CD158k, CD164, FcRL3 und PD-1 sowie Skin-Homing-Rezeptoren wie CLA and CCR4

Lit: J Dtsch Dermatol Ges. 2016 Mar;14(3):256-64 (Heidelberg / Mannheim)

TNM: TNMB-Klassifikation für die Mycosis fungoides und das Sézary-Syndrom aus dem Jahr 2007

T: Haut

T1: Befall < 10% Körperoberfläche, a) Maculae, b) Plaques

T2: Befall von mind. 10% Körperoberfläche, a) Maculae, b) Plaques

T3: Tumorstadium (ein oder mehrere Tumoren von mind. 1 cm Größe)

T4: Erythrodermie (Befall von mind. 80% der Körperoberfläche)

N: Lymphknoten

NX: klinisch abnormale LK; histologisch keine Bestätigung

N0: keine LK palpabel; histologisch kein Anhalt für MF

N1: palpable LK; histologisch kein Anhalt für MF (dermopathische Lymphadenopathie), a) Klon negativ, b) Klon positiv

N2: keine LK palpabel; histologisch MF (spezifische Lymphadenopathie), a) Klon negativ, b) Klon positiv

N3: palpable LK; histologisch MF (spezifische Lymphadenopathie)

M: viszerale Organe

MX: nichtregionärer extrakutaner Befall kann nicht beurteilt werden

M0: keine viszerale Organ-Beteiligung

M1: viszerale Organ-Beteiligung, histologisch gesichert

B: peripheres Blut

B0: keine atypischen Lymphozyten (< 5%), a) Klon negativ, b) Klon positiv

B1: atypische Lymphozyten (> 5%), a) Klon negativ, b) Klon positiv

B2: hohe Tumorlast (mind. 1000 Sézary-Zellen mit klonaler T-Zell-Rezeptor-Genumlagerung)

Etlg: Stadieneinteilung für die Mycosis fungoides und das Sézary-Syndrom nach ISCL/EORTC aus dem Jahr 2007

Stadium IA = T1, N0, M0, B0/1

Stadium IB = T2, N0, M0, B0/1

Stadium II = T1/2, N1/2, M0, B0/1

Stadium IIB = T3, N0-2, M0, B0/1

Stadium III = T4, N0-2, M0, B0-1

Stadium IIIA = T4, N0-2, M0, B0

Stadium IIIB = T4, N0-2, M0, B1

Stadium IVA1 = T1-4, N0-2, M0, B2

Stadium IVA2 = T1-4, N3, M0, B0-2

Stadium IVB = T1-4, N0-3, M1, B0-2

DD: arzneimittelinduziertes Pseudo-Sézary-Syndrom

Lit: Am J Dermatopathol. 2014 Jul 15. [Epub ahead of print]

Verl: unbehandelt zwischen 1-5 Jahren

Th: - First-line-Therapien

- extrakorporale Photopherese

Appl: 3x/Woche alle 2 Wochen (mit befundabhängiger Intervallverlängerung bis auf 8 Wochen im Verlauf)

Co: ggf. in Kombination mit

- PUVA (systemisch oder Bade-PUVA)

Dos: 2-3x/Woche

- IFN-alpha

Dos: 3x/Woche 3 Mio. I.E. s.c., dann steigern bis auf 9 Mio. I.E.

- Bexaroten

- PUVA

Co: IFN-alpha und/oder Bexaroten

- Second-line-Therapien

- niedrigdosierte Chemotherapie nach Winkelmann

Stoff: Prednisolon (20 mg/Tag, ausschleichend) plus Chlorambucil (2-6 mg/Tag)

Altn: andere niedrigdosierte Chemotherapie

Stoff: - pegyliertes liposomales Doxorubicin

Dos: 20 mg/qm KOF alle 2 Wochen

- Gemcitabin

Dos: ≤ 1200 mg/qm KOF

- Fludarabin, Cladribin, Bendamustin u.a.

- Bexaroten

- Methotrexat (MTX)

Dos: 5-25 mg/Woche

- Ganzhaut-Elektronenbestrahlung

- Alemtuzumab

Def: Anti-CD52-Ak

Appl: i.v. oder niedrig dosiert s.c.

Dos: 30 mg i.v. jeden 2. Tag oder ≤ 15 mg s.c. jeden 2. Tag

- Pembrolizumab

Def: Anti-PD-1-Ak

Lit: J Clin Oncol. 2019 Sep 18:JCO1901056. http://doi.org/10.1200/JCO.19.01056

- Mogamulizumab

Def: Anti-CCR4-Ak

Phar: Bitte registrieren / anmelden

- Brentuximab Vedotin

- allogene Stammzelltransplantation

  

Artikelinhalt

©WIKIDERM GmbH • KontaktFAQImpressumNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungFacebook