Alopecia areata (AA)

Zuletzt geändert von Thomas Brinkmeier am 2021/06/24 22:10

Alopecia areata (AA)

Def: umschriebene, nichtvernarbende Alopezie ("kreisrunder Haarausfall") 5

Gen: - DQB1*03 (HLA-II-Allel) gilt als allgemeiner Suszeptibilitätsmarker für AA

Vork: > 80% d. F.

- DRB1*1104 ist ebenfalls ca. 10x häufiger

- DQB1*0301 und DRB1*0401 gelten als Marker für die Schwere und Chronizität der AA

- TRAF1/C5 gilt als Marker für schwere familiäre Formen

- Polymorphismen im Vitamin D-Rezeptor-Gen

Pg: - T-Zellinfiltration im Sinne eines Autoimmunprozesses und Zytokin-getriggerte Zytotoxizität (insbes. erhöhtes IFN-gamma im Serum, IL-2 und IL-15)

Lit: Eur J Dermatol 2004; 14: 33-6

Folg: - reversible Paralyse der Follikelaktivität ("schlafender Follikel")

- Produktion degenerierten Keratins

Folg: frühzeitiges Abbrechen der Haare auf Höhe der keratogenen Zone als mechanischer Schwachstelle, später Produktion von minderwertigen Stummelhaaren ("Ausrufungszeichenhaare")

- synergistische Beteiligung von Th17-Zellen und BAFF (B cell activating factor)

Lit: - Arch Dermatol Res. 2016 Mar;308(2):115-21 (Ägypten)

- J Eur Acad Dermatol Venereol. 2017 Dec 28. http://doi.org/10.1111/jdv.14775 (Korea)

Erg: positive Korrelation zwischen IL-17 und der Krankheitsstärke

- erhöhte Gewebsspiegel von Dickkopf 1 (DKK-1)

Note: Dickkopf 1 (DKK-1) ist ein Suppressor des Wnt/β-Catenin-Signalwegs, der die Transition vom Anagen- zum Katagenstadium induziert.

Lit: J Cosmet Dermatol. 2015 Jul 28. http://doi.org/10.1111/jocd.12171 (Ägypten)

Etlg: - vulgäre Alopecia areata

Ät: idiopathisch

TF: häufig Stress

Lit: Acta Dermatovenerol Croat. 2012 Dec;20(4):246-50

Vork: 80% d. F.

Prog: Abheilung in max. 3 Jahren; Einzelherde heilen innerhalb von 6 Monaten ab

Kopl: rel. selten Übergang in Alopecia areata totalis (<10% d. F.)

- Alopecia areata bei Atopie

Vork: 10% d. F.

KL: früher Beginn, lang andauernder Verlauf

Kopl: meist Übergang in Alopecia areata totalis (75% d. F.)

- Alopecia areata bei familiärer Hypertonie

Vork: 5% d. F.

KL: Beginn im jungen Erwachsenenalter mit meist raschem Verlauf

Kopl: häufig Übergang in Alopecia areata totalis (40% d. F.)

- Alopecia areata bei Autoimmunkrankheiten

Vork: 5% d. F.

Bsp: - Vitiligo

So: Vogt-Koyanagi-Syndrom

Def: Vitiligo, Alopecia areata, Uveitis

- Kollagenosen

- Hashimoto-Thyreoiditis

- atrophische Gastritis

KL: Beginn meist erst nach dem 40. Lj., lang andauernder Verlauf

Kopl: rel. selten Übergang in Alopecia areata totalis (10% d. F.)

TF: - Anti-TNF-alpha-Hemmer

- Stress

- Dipeptidylpeptidase‑4-Inhibitoren wie Sitagliptin

Lit: Hautarzt. 2020 Nov 17. http://doi.org/10.1007/s00105-020-04727-8

Verl: - Beginn: meist als solitärer Herd

- später: mehrere rundovale Alopezieherde unterschiedlicher Größe

- selten: Befall der gesamten Kopfhaut (Alopecia areata totalis), ggf. inklusive der Augenbrauen und Wimpern 2 oder Befall des gesamten Integuments (Alopecia areata universalis)

So: Satoyoshi-Syndrom

So: Alopecia areata incognita

Lit:  

Ass: weitere Assoziationen bei Alopecia areata

- Nagelveränderungen (Tüpfel/Grübchen = pitting; Längsriffelung; Verdickungen)

Note: Tüpfelnägel kommen bei Psoriasis, Ekzem und Alopecia areata vor.

- okuläre Alterationen

Lit: Eye 1999; 13: 643-6

- ggf. Poliosis nachwachsender Haare

Lit:  

Prog: reversibler Haarausfall; ungünstige Prognosemarker sind:

- "Ausrufezeichen-Haare" zeigen an, dass der Entzündungsprozess noch aktiv ist.

- Grübchen der Nägel

- Hypertonie

- atopische Dermatitis als Kind

Di: - klinische Inspektion und Palpation

Bef: - umschriebene, nichtvernarbende Alopezie mit sichtbaren Follikelostien

- teigiger Tasteindruck der Kopfhaut bei Palpation

- Auflichtmikroskopie (Trichoskopie) 2

Bef: gelbe Punkte, "Ausrufezeichen"-Haare, kurze Vellushaare  

- Zug- bzw. Epilationstest im Randbereich

Erg: "Ausrufezeichen"-Haare

Engl: exclamation mark hairs

Bef: 1-2 mm über die Kopfhaut herausragende, meist depigmentierte, keilförmig abgebrochene Haare, die sich zur Kopfhaut verjüngen und beim Herausziehen durch den nun sichtbaren Haarkolben einem Ausrufezeichen ähneln

- Trichogramm

Erg: Zunahme der Telogenhaare im Randbereich der Alopezieherde

- Blutabnahme

Lab: - TPHA, VDRL

Ind: Ausschluss einer Alopecia areolaris specifica als weitere Form der nichtvernarbenden umschriebenen Alopezien

- ANA, Schilddrüsen-Ak (MAK, TAK, TRAK), Antimitochondriale AK (AMA), Belegzellen-Ak

Ind: Assoziation mit Autoimmunkrankheiten

- Gesamt-IgE

Ind: Assoziation mit atopischer Diathese

- 25-Hydroxy-Vitamin D

Lit: Dermatoendocrinol. 2013 Apr 1;5(2):271-3 (Italien); Br J Dermatol. 2014 Mar 21. http://doi.org/10.1111/bjd.12980

- Zink-Serumspiegel

Lit: Int J Dermatol. 2015 Jul 3. http://doi.org/10.1111/ijd.12769 (Ägypten)

Erg: niedrigere Zink-Serumspiegel bei AA im Vergleich zu Kontroll-Pat. und insbes. bei Therapieresistenz

- Histologie

Lit: J Invest Dermatol 1995; 104: S26-7

CV: Horizontalschnitte sind besser zu verwerten als Transversalschnitte der Biopsie

Allg: Eine 4 mm Stanzbiopsie vom normalen Kapillitium enthält:

- durchschnittlich 40 Haare (35 Terminal- und 5 Vellushaare; 7/1)

- 93,5% Anagenhaare; 6,5% Telogenhaaren; 13 follikuläre Einheiten und 1-2 follikuläre Stelae/Streamers.

Eine 4 mm Stanze vom Kapillitium bei Alopecia areata enthält:

- durchschnittlich 27 Haare (14 Terminal- und 13 Vellushaare; 1,1/1) mit

- 73% Anagenhaaren und 27% Telogenhaaren, 12 follikulären Einheiten und 7 follikulären Stelae

Erg: - peribulbäres lymphozytäres Infiltrat

- Abnahme der Anzahl an Terminalhaaren

- Zunahme der follikulären Stelae

- Abnahme der Anagenhaare

- Zunahme der Telogenhaare!

- oft Zunahme der Katagenhaare

- Zunahme der Vellushaare

- Nachweis von Fettgewebe in der Dermis, Fettinfiltration in den M. arrector pili und dermale Verdrängung der ekkrinen Schweißdrüsen-Knäuel in die retikuläre Dermis

Lit: Am J Dermatopathol. 2019 Jan 3. http://doi.org/10.1097/DAD.0000000000001349

Zus: Zahl der Haarfollikel erniedrigt, Größe der Haarbulbi erniedrigt, Tiefe der Haarbulbi erniedrigt (Aszension von der Subkutis ins Korium), degenerierte dünne Haare im Follikel (Pelade-Haare), herdförmige Rundzellinfiltrate um die Bulbi (und Talgdrüsen)

Note: keine Hämorrhagie i. G. zur Trichotillomanie

Note: Die Grundkrankheit bleibt in der Mehrzahl der Fälle unklar.

DD: - Aplasia cutis congenita

Basalzellkarzinom

Note: Eine alopezischer Plaque mit arborisierenden Gefäßstrukturen in der Dermatoskopie sollte eine Biopsie zum Ausschluss eines BCC nach sich ziehen, auch wenn perlmuttartiger Ränder und Ulzeration fehlen.

Lit: Dermatol Pract Concept. 2021 Jan 29;11(1):e2021129. http://doi.org/10.5826/dpc.1101a129

Th: Therapie in Abhängigkeit von Ausdehnung und Typ der Alopecia areata:

Glukokortikoide

Appl: - lokal

Meth: - Tinkturen/Lösungen

Phar: Bitte registrieren / anmelden

- Clobetasol 0,05% Creme unter Okklusion

Lit: J Am Acad Dermatol 2003; 49: 96-8

PT: CS

Meth: 6 Nächte/Woche über 6 Monate

Ind: Alopecia areata totalis/universalis

Erg: Langzeiterfolge bei < 20%

- intraläsionale Injektion von Kristall-Suspensionen

Phar: Bitte registrieren / anmelden

NW: extrem selten Erblindung, insbes. bei temporaler Applikation

Appl: streng intrakutan

- intraläsionale Injektion mittels Microneedling

Lit: J Cutan Aesthet Surg. 2014 Jan;7(1):63-4 (Indien)

Note: Wahrscheinlich kann allein durch das Microneedling ein haarwachstumssstimulierender Effekt induziert werden, wie tierexperimentelle Daten nahelegen.

Lit: Ann Dermatol. 2016 Oct;28(5):586-592 (Korea)

Erg: Aktivierung des Wnt/β-Catenin-Signalwegs und von VEGF (im Mausversuch)

- systemisch

Meth: hochdosierte Pulstherapie

Lit: J Am Acad Dermatol. 2016 Feb;74(2):372-374.e5

PT: MA / SR

Ind: schwere Alopecia areata multilocularis/plurifocalis

Note: - weniger erfolgreich bei Alopecia totalis oder universalis oder Alopecia areata vom Ophiasis-Typ

- hohe Rezidivraten auch bei schwerer Alopecia areata in der Kindheit

Lit: Pediatr Dermatol. 2015 Jul-Aug;32(4):481-7 (Schweiz)

PT: CS (18 Pat.)

Appl: i.v., i.m. oder oral

Dos: Methylprednisolon 8 mg/kg i.v. an 3 Tagen alle 4 Wochen (mind. 3 Zyklen)

Altn: - Prednisolon 200 mg p.o. 1x/Woche für 3 Monate

- Dexamethason 0,1 mg/kg an 2 aufeinanderfolgenden Tagen pro Woche unter oraler Supplementation von Kalzium/Vitamin D über durchschnittlich 12,9 Monate

Lit: J Am Acad Dermatol. 2016 May;74(5):1005-7 (Spanien)

PT: CS (31 Pat.)

- Prednison 300 mg/Monat für 3-6 Monate als Pulstherapie

Lit: Ann Dermatol Venereol. 2010 Aug-Sep;137(8-9):514-8

- Triamcinolonacetonid 40 mg/Monat i.m. für 6 Monate, dann alle 1,5 Monate für 1 Jahr

- Methylprednisolon 500 mg/Tag i.v. an 3 Tagen alle 4 Wochen (3 Zyklen)

Lit: Dermatology. 2012 Jun 26. [Epub ahead of print]; J Dermatolog Treat. 2013 Jan 22. [Epub ahead of print]

PT: CS

Note: - Tacrolimus 0,1% Salbe scheint nicht zu funktionieren, was möglicherweise ein Galenik- bzw. Pentrationsproblem ist

Lit: Acta Derm Venereol 2002; 82: 387-8

Altn: ggf. Versuch mit hydrophiler Tacrolimus-Creme

Rp: Tacrolimus 0,1% (bzw. 0,03%) Salbe 60,0, emulgierender Cetylstearylalkohol 15,0, konserviertes Wasser 105,0

Note: Rezepturvorschlag der Apothekerkammer Westfalen-Lippe vom 24.04.2012, Nr. 142, WL/1DO/1

- Pimecrolimus erreicht bei topischer Applikation nur die superfizielle Dermis, was für eine wirksame Beeinflussung der T-Zellen nicht ausreicht. Die Wirkung von systemisch appliziertem Pimecrolimus ist noch zu klären.

- Cyclosporin A zeigte kontroverse Wirkungen.

Lit: J Eur Acad Dermatol Venereol 2002; 16: 417-8

Note: In einer Vergleichsstudie zeigten sich aber Vorteile einer CyA-Therapie gegenüber einer Minipuls-Therapie mit Betamethason.

Lit: Ann Dermatol. 2016 Oct;28(5):569-574 (Korea)

- Kryotherapie

Appl: alle 1-2 Wochen

Lit: J Dermatol. 2016 Oct 6. http://doi.org/10.1111/1346-8138.13613

PT: CS (353 Pat. über 22 Jahre)

- Phototherapie

Meth: - Creme PUVA

- orale PUVA

So: - linear polarisierte Infrarotbestrahlung

Lit: Int J Dermatol 2003; 42: 738-40

Ind: milde Formen

- XeCl-Excimer-Laser 308 nm

Lit: - Lasers Surg Med 2004; 34: 86-90

PT: CR (Erstbeschreibung)

Meth: 60 ns Pulsdauer, Energiedichte 2 mJ/qcm, Impulsfrequenz 200 Hz, Spotgröße 1,41 cm, 300-2300 mJ/qcm Dosis pro Sitzung, Applikationshäufigkeit bis 2x/Woche

Wirk: vermutlich Induktion einer Apoptose der T-Zellen

Pos: rel. schmerzfrei, Lokalanästhesie entbehrlich

- J Am Acad Dermatol 2004; 51: 837-8

PT: CS (9 Pat.)

Mat: Talos, Wavelight Laser Technology AG, Erlangen

Appl: 2x/Woche (max. 24 Sitzungen)

- Pediatr Dermatol. 2009 Sep-Oct;26(5):547-50

PT: CS (9 Kinder)

- Photodynamische Therapie (PDT)

Lit: - Clin Exp Dermatol. 2019 Aug 30. http://doi.org/10.1111/ced.14084

PT: CS (41 Pat.)

Co: Microneedling

- Dermatol Ther. 2020 Apr 14:e13416. http://doi.org/10.1111/dth.13416

- Induktion einer Kontaktdermatitis

Stoff: - Diphenylcyclopropenon (Fa. Synopharm, Hamburg)

Syn: Kurzbezeichnungen sind Diphencyprone oder DCP

Engl: Diphenylcyclopropenone

EbM: RCT

Wirk: topische Immuntherapie durch läsional erhöhte Expression von TGF-alpha

Meth: - Sensibilisierung an der Kopfhaut oder Körperhaut: 2% Diphenylcyclopropenon in Aceton auf Testpflaster (5x5 cm) für 24 h

Altn: subklinische Sensibilisierung mit DCP

Lit: J Am Acad Dermatol. 2017 Nov 3. pii: S0190-9622(17)32600-2. http://doi.org/10.1016/j.jaad.2017.10.042

Meth: Alle Patienten wurden mit 0,1% DCP sensibilisiert und begannen eine Behandlung mit 0,01% DCP.

- Behandlung (14 Tage später):

Proc: - Ekzemreaktion im obigen Hautareal

Folg: Applikation einer Standardverdünnungsreihe in Aceton mit wöchentlicher Konzentrationserhöhung bis zur Auslösung einer Dermatitis: 0,0000001%, 0,000001%, 0,00001%, 0,0001%, 0,001%, 0,01%, 0,05%, 0,1%, 0,5%, 1%, 2%

- Keine Ekzemreaktion im obigen Hautareal

Folg: Überprüfung der individuellen Sensibilität: 1x/Woche 0,1% auf gesamte Kopfhaut auftragen für 3 Wochen

- Therapiekontrolle: Normalisierung der Telogenrate spricht für ein Sistieren der Alopezie

Co: - Dithranol

Lit: J Am Acad Dermatol. 2015 Apr;72(4):640-50 (Türkei)

PT: retrospektive Fallserie

- Imiquimod

Lit: Australas J Dermatol. 2016 Apr 17. http://doi.org/10.1111/ajd.12478 (Polen)

Ind: therapieresistente / tolerante Patienten auf DCP

Lit: - J Investig Dermatol Symp Proc. 2015 Nov;17(2):50-5

Note: durchschnittliche Behandlungszeit von 3 Jahren

- BMC Dermatol. 2005 May 26;5:6.  

- Dithranol

Rp: 0,5 bis 2,0% in Onguent Posay®

Phar: Bitte registrieren / anmelden

Lit: Pediatr Dermatol. 2017 Jan 3. http://doi.org/10.1111/pde.13049 (Türkei)

PT: CS (30 Kinder mit ausgeprägter AA)

Appl: Dithranol 1% Salbe für mindestens 9 Monate

Erg: durchschnittliche Zeit von 3 Monaten bis zum Ansprechen (neues Haarwachstum), 33,4% komplette Remission nach 12 Monaten (36,6% partielle Remission)

- Quadratsäuredibutylester

Engl: squaric acid dibutylester

Note: Eine initiale Sensibilisierungsbehandlung ist nicht notwendig.

Lit: J Am Acad Dermatol. 2015 Sep;73(3):471-6 (USA)

- Immuntherapie mit Candida-Antigen (Candidin)

Lit: Pediatr Dermatol. 2006 May-Jun;23(3):299

Appl: Injektion von insgesamt 0,5 ml Candidin intraläsional in 0,1 ml-Mengen alle 4-6 Wochen

NW: gelegentlich schmerzhafte zervikale Lymphadenopathie und Fieber für wenige Tage

- Dapson

Dos: 100 mg/Tag

Ind: ausgedehnter Befund

Altn: Sulfasalazin

Phar: Bitte registrieren / anmelden

Lit: J Am Acad Dermatol 2002; 46: 541-4

PT: CS

Erg: Ansprechen in 23% d. F.

Hydroxychloroquin

Lit: J Am Acad Dermatol. 2013 Jun;68(6):1048-9. http://doi.org/10.1016/j.jaad.2013.02.011

PT: CR (2 Pat.)

Ind: Alopecia totalis

- Azathioprin

Lit: - Int J Dermatol. 2010 Oct;49(10):1188-93

PT: CS (20 Pat.)

- J Am Acad Dermatol. 2016 May;74(5):1007-8 (Spanien)

Ind: therapieresistente Alopecia areata universalis

- Methotrexat (MTX)

Lit: Dermatology. 2016;232(2):242-8 (Frankreich)

PT: CS (26 Pat.)

Co: orale Glukokortikoide niedriger bis mittlerer Dosis

- Minoxidil-Lösung

OTC: Regaine® 2%/5% Lösung, Minoxidil BIO-H-TIN® 2%/5% Lösung

Wirk: unspezifische Verlängerung der Anagenphase; keine Abnahme des perifollikulären Infiltrats

Bed: umstritten

Co: nichtablativer fraktionierter Laser

Lit: J Cosmet Dermatol. 2019 Aug;18(4):1009-1013. http://doi.org/10.1111/jocd.12883

- Latanoprost

Lit: J Eur Acad Dermatol Venereol. 2010 Apr;24(4):481-5

Ind: Alopezie der Wimpern

Dos: 0,005% (50 Mikrogramm/ml) Augenlösung zur Nacht

Erg: partielle oder totale Remission bei 45% d. F. (40 Pat.)

- Bimatoprost

Phar: Bitte registrieren / anmelden

Ind: auch geeignet bei Hypotrichose der Wimpern und/oder Augenbrauen

Lit: Dermatol Surg. 2016 May;42(5):608-17 (USA)

PT: RCT

- Apremilast

Def: Phosphodiesterase 4-Hemmer (PDE4)

Lit: Eur J Dermatol. 2020 Apr 10. http://doi.org/10.1684/ejd.2020.3749, J Dermatol Sci. 2014 Dec 3. pii: S0923-1811(14)00280-1, J Dermatolog Treat. 2019 May 6:1-8. http://doi.org/10.1080/09546634.2019.1616046

Bed: experimentell

- Dupilumab

Lit: JAAD Case Rep. 2020 Oct 15;6(12):1286-1287. http://doi.org/10.1016/j.jdcr.2020.10.010

- Janus-Kinase-Inhibitoren

Wirk: Hemmung der Expansion pathophysiologisch beteiligter CD8addNKG2Dadd T-Zellen

Note: Im Unterschied zu Biologika fangen JAK-Inhibitoren die Zytokinsignale nicht im Extrazellularraum, sonder intrazellulär ab. Sie fungieren quasi als Mittler zwischen Außen und Innen, was zur Namensgebung in Anlehnung an den römischen Gott Janus geführt hat, der mit den beiden in entgegengesetzte Richtungen schauenden Gesichtern als Gott der Türen oder des Anfangs und Endes gilt. Der JAK-STAT-Signalweg ist nicht spezifisch, sondern umfasst eine Gruppe von Zytokinen.

Lit: - Nat Med. 2014 Sep;20(9):1043-9

Erg: erfolgreiches Nachwachsen der Haare im Tierversuch nach topischer Applikation von Ruxolitinib oder Tofacitinib und bei 3 Pat. nach oraler Gabe von Ruxolitinib (2x20 mg/Tag für 3-5 Monate)

- Am J Hematol. 2015 Jan;90(1):82-3

PT: CR (Pat. mit Alopecia areata universalis und essentieller Thrombozythämie)

Erg: komplette Remission nach Ruxolitinib oral

Stoff: - Ruxolitinib

Def: Hemmer von JAK1 und JAK2

Ind: FDA-Zulassung im Jahr 2011 für Myelofibrose

Lit: - JAMA Dermatol. 2015 Dec 9. http://doi.org/10.1001/jamadermatol.2015.4445

Ind: Alopecia universalis

Appl: topisch als 0,6% Creme 2x/Tag

- Int J Dermatol. 2017 Mar 21. http://doi.org/10.1111/ijd.13598.

PT: CR (2 Pat.)

Appl: oral für > 1 Jahr

- J Am Acad Dermatol. 2019 Oct 14. pii: S0190-9622(19)32898-1. http://doi.org/10.1016/j.jaad.2019.10.016

PT: RCT

Erg: kein signifikanter Effekt durch Ruxolitinib 1,5% Creme

- Tofacitinib

Def: Hemmer von JAK3

Lit: - JAMA Dermatol. 2015 Dec 2:1-2 (USA)

Erg: Besserung der mit Alopecia universalis assoziierten Onychodystrophie

- J Eur Acad Dermatol Venereol. 2016 Aug;30(8):1373-8

PT: CR (2 Pat. mit Alopecia universalis)

- Acta Derm Venereol. 2016 Jun 28. http://doi.org/10.2340/00015555-2491 (Kiel)

PT: CR

- J Am Acad Dermatol. 2017 Jan;76(1):22-28 (USA)

PT: CS (90 Pat. mit schwerem Befall)

- J Am Acad Dermatol. 2019 Sep 6. pii: S0190-9622(19)32688-X. http://doi.org/10.1016/j.jaad.2019.08.080

Co: Minoxidil oral

- Pediatr Dermatol. 2021 Jan;38(1):103-108. http://doi.org/10.1111/pde.14422

- Nicotinat

Appl: lokal

Wirk: hyperämisierend

OTC: Rubriment® Essenz

Bed: nicht allgemein etabliert

- Tretinoin

Phar: Bitte registrieren / anmelden

- Zink

Lit: Z Hautkr 1996; 71: 175-89

PT: RCT

Dos: - 2x45 mg/Tag für ca. 28 Wochen bei Kindern

- 3x45 mg/Tag für ca. 28 Wochen bei Erwachsenen

OTC: Unizink®, Zinkorotat POS®

- Biotin (Vitamin H)

Dos: 20 mg/Tag

OTC: Deacura® 2,5/5 mg Tbl.

- Vitamin D3

- Calcipotriol

Lit: J Drugs Dermatol. 2015 Jun;14(6):616-20

Appl: 2x/Tag

- Imiquimod

Lit: Cutis 2007; 79: 138-40

PT: CR

Bed: umstritten

- HGF (Hepatocyte growth factor)

Exp: Förderung des Haarwachstums im Tierversuch

Lit: J Dermatol Sci 1995; 10: 229-32

- Platelet-rich plasma (PRP)

Lit: - Br J Dermatol. 2013 Apr 22. http://doi.org/10.1111/bjd.12397. [Epub ahead of print]

PT: RCT (Pilotstudie)

- Dermatol Ther. 2016 Oct 28. http://doi.org/10.1111/dth.12437 (Ägypten)

Erg: effektiver als Minoxidil 5% in der Vergleichsstudie

- Stammzellentherapie

Lit: J Dermatolog Treat. 2016 Aug 24:1-30 (Ägypten)

PT: CS

Mat: autologe mononukleäre Zellen aus dem Knochenmark oder autologe follikuläre Stammzellen

Bed: experimentell

- Aromatherapie

Lit: - Arch Dermatol 1998; 134: 1349-52

PT: RCT (86 Pat.)

Meth: tgl. Einmassieren essentieller Öle (Thymin, Rosmarin, Lavendel, Zedernholz)

Erg: Besserung bei 41% d. F. im Vergleich zu 15% der Kontrollgruppe

- Skinmed. 2015 Jan-Feb;13(1):15-21

Stoff: Rosmarinöl (Rosmarinus officinalis L.)

- Imipramin

Lit: Psychother Psychosom 1994; 61: 195-8

PT: RCT

Ind: Pat. mit assoziierter Angststörung oder Depression

  

Artikelinhalt

©WIKIDERM GmbH • KontaktFAQImpressumNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungFacebook