Botulinum bei Psoriasis (NEWSBLOG)

Einige Studien haben gezeigt, dass Neurotransmitter an der Pathogenese zahlreicher Hauterkrankungen, einschließlich Psoriasis, beteiligt sind und eine enge Korrelation zwischen Haut und Zentralnervensystem besteht. Es gibt Berichte, die eine Verbesserung der Psoriasis nach einer Verletzung des peripheren Nervensystems zeigen. Darüber hinaus wurde über Botulinumtoxin zur Behandlung verschiedener Krankheiten, einschließlich Psoriasis, berichtet. Diese Proof-of-Concept-Studie zu Botulinumtoxin und Psoriasis umfasste acht Patienten mit stabilen und therapierefraktären psoriatischen Plaques. Botulinumtoxin (Dysport; Ipsen Biopharm, Wrexham, UK), 5 Einheiten pro cm², wurde in einer einzigen subkutanen Anwendung appliziert. Der Befund wurde dann 2 und 4 Wochen nach der Behandlung bewertet. Die Ergebnisse zeigten eine wesentliche Verbesserung bei allen Patienten 4 Wochen nach der Behandlung ohne signifikante Nebenwirkungen.

Quelle:

Dermatol Ther. 2020 Sep 19:e14319. http://doi.org/10.1111/dth.14319.

Breaking paradigms in the treatment of psoriasis: Use of botulinum toxin for the treatment of plaque psoriasis.

González C, Franco M, Londoño A, Valenzuela F.

PET-CT für MCC (NEWSBLOG)

Von 492 Merkelzellkarzinom (MCC)-Patienten mit klinisch unbeteiligten regionalen Lymphknoten erfuhren 13,2% durch Bildgebung ein Upstaging (8,9% in regionalen Lyphknoten, 4,3% in entfernten Lokalisationen). Große (> 4 cm) und kleine (<1 cm) Primärtumoren wurden häufig hochgestuft (29,4% bzw. 7,8%). PET-CT führte häufiger zum Upstaging als CT. Bei klinisch lymphknotennegativen Patienten ergab die Baseline-Bildgebung eine höhere Rate an okkult metastasiertem MCC als bei Melanomen (13,2% gegenüber <1%). Obwohl die Bildgebung bereits für klinisch lymphknotenpositive MCC-Patienten empfohlen wird, deuten diese Daten darauf hin, dass die Basisbildgebung auch für klinisch lymphknotennegative Patienten angezeigt ist, da ein Upstaging häufig ist und das Management und die Prognose deutlich verändert.

Quelle:

J Am Acad Dermatol. 2020 Jul 21:S0190-9622(20)32265-9. http://doi.org/10.1016/j.jaad.2020.07.065.

Clinical Benefit of Baseline Imaging in Merkel Cell Carcinoma: Analysis of 584 Patients.

Singh N(1), Alexander NA(1), Lachance K(1), Lewis CW(2), McEvoy A(3), Akaike G, Byrd D, Behnia S, Bhatia S, Paulson KG, Nghiem P.

Verlust von Laminin alpha 3 beim SCC (NEWSBLOG)

Das kutane Plattenepithelkarzinom (cSCC) ist ein häufiger Krebs, der über die Basalmembran in die Dermis vordringt. Die Rolle der Basalmembran bei schlecht differenziertem cSCC ist kaum bekannt. Diese Studie untersuchte die Rolle der Basalmembranproteine Laminin α3, β3 und γ2 bei der SCC-Invasion und der Rekrutierung entzündlicher Zellen. Ein Zusammenhang zwischen schlecht differenziertem SCC und reduzierter Expression von Laminin α3 wurde identifiziert. Der Abbau von Laminin α3 erhöhte die Tumorinvasion sowohl in vitro als auch in vivo. Der Verlust von Laminin α3 resultierte in erhöhtem Nachweis Tumor-assoziierter Makrophagen. Diese Daten liefern Hinweise darauf, dass der Verlust der Laminin-α3-Kette in cSCC sowohl die epithelialen als auch die Immunkomponenten von cSCC beeinflusst, was zu einem aggressiven Tumormilieu führt.

Quelle:

Br J Dermatol. 2020 Aug 7. http://doi.org/10.1111/bjd.19471.

Loss of Laminin α3 induces cell invasion and macrophage infiltration in cutaneous squamous cell carcinoma.

Caley MP, Martins VL, Moore K, Lashari M, Nissinen L, Kähäri VM, Alexander S, Jones E, Harwood CA, Jones J, Donaldson M, Marshall JF, O'Toole EA.

 

Kleine Sicherheitsabstände bei MCC mit adjuvanter Radiatio (NEWSBLOG)

Das Management des Merkelzellkarzinoms (MCC) umfasst typischerweise Operationen mit oder ohne adjuvante Radiatio (aRT). Die unten zitierte retrospektive Studie präsentiert eine Analyse von 188 MCC-Fällen ohne klinische Lymphknotenbeteiligung. Mit aRT behandelte Patienten wiesen tendenziell Tumoren mit höherem Risiko auf (größerer Durchmesser, positive mikroskopische Ränder, Immunsuppression), hatten jedoch weniger Lokalrezidive als Patienten, die nur operiert wurden. Bei Patienten, die ausschließlich operiert wurden, entwickelten 7 von 35 (20%), die mit kleinem Sicherheitsabstand (definiert als ≤ 1,0 cm) behandelt wurden, Lokalrezidive, während 0 von 13 Patienten, die mit Sicherheitsabständen > 1,0 cm behandelt wurden, Lokalrezidive ausbildeten. Bei Patienten, die eine aRT erhielten, war die lokale Kontrolle unabhängig von der Größe des chirurgischen Randes ausgezeichnet (1 von 70 mit schmalen Rändern ≤ 1 cm und 1 von 70 mit Rändern > 1 cm). Bei Patienten, die mit aRT behandelt wurden, war die lokale Kontrolle hervorragend, selbst wenn signifikante Risikofaktoren vorlagen und die Sicherheitsabstände gering waren.

Quelle:

J Am Acad Dermatol. 2020 Jul 22:S0190-9622(20)32280-5. http://doi.org/10.1016/j.jaad.2020.07.079.

Narrow excision margins are appropriate for Merkel cell carcinoma when combined with adjuvant radiation: Analysis of 188 cases of localized disease and proposed management algorithm.

Tarabadkar ES, Fu T, Lachance K, Hippe DS, Pulliam T, Thomas H, Li J, Lewis C, Doolittle-Amieva C, Byrd D, Kampp J, Parvanthaneni U, Nghiem P.

Neues zur Neurofibromatose Typ 1 (NEWSBLOG)

Die Neurofibromatose Typ 1 ist das häufigste neurokutane Syndrom mit einer Häufigkeit von 1 von 2500 Personen. Die Diagnose ist im Prätumorstadium von größter Bedeutung, um eine Reihe von gutartigen und bösartigen Neubildungen antizipieren zu können. Der Verlust von Funktionsmutationen im NF1-Gen führt zu einer verkürzten und nicht funktionellen Produktion von Neurofibromin, einem Tumorsuppressorprotein, das an der Downregulierung des RAS-Signalwegs beteiligt ist. Neue therapeutische und präventive Optionen umfassen Tyrosinkinaseinhibitoren, mTOR-Inhibitoren, Interferone und Hochfrequenztherapie.

Quelle:

J Am Acad Dermatol. 2020 Aug 6:S0190-9622(20)32307-0. http://doi.org/10.1016/j.jaad.2020.07.105.

Neurofibromatosis Type 1: New Developments in Genetics and Treatment.

Wilson BN, John AM, Handler MZ, Schwartz RA.

Kumulative HCT-Dosis (NEWSBLOG)

Diese bevölkerungsbasierte Fall-Kontroll-Studie umfasste alle 6.880 Patienten, bei denen zum ersten Mal ein Basalzellkarzinom, In situ-Plattenepithelkarzinom und invasives Plattenepithelkarzinom zwischen 2003 und 2017 in Island diagnostiziert wurde und 69.620 Kontrollfälle aus der Bevölkerung. Eine kumulative Hydrochlorothiazid-Dosis über 37.500 mg war mit einem erhöhten Risiko für ein invasives Plattenepithelkarzinom assoziiert. Anwender von Hydrochlorothiazid hatten auch ein erhöhtes Risiko für Plattenepithelkarzinome in situ und Basalzellkarzinome. Eine hohe kumulative Exposition gegenüber Hydrochlorothiazid ist folglich mit der Entwicklung eines Keratinozytenkarzinoms und vor allem eines invasiven Plattenepithelkarzinoms assoziiert. Sonnenschutzverhalten allein kann das karzinogene Potenzial von Hydrochlorothiazid möglicherweise nicht beseitigen.

Quelle:

J Am Acad Dermatol. 2020 Aug 10:S0190-9622(20)32413-0. http://doi.org/10.1016/j.jaad.2020.08.025.

Association between Hydrochlorothiazide and the Risk of In-situ and Invasive Squamous Cell Skin Carcinoma and Basal Cell Carcinoma: A Population-Based Case-Control Study.

Adalsteinsson JA, Muzumdar S, Waldman R, Hu C, Wu R, Ratner D, Ungar J, Silverberg JI, Olafsdottir GH, Kristjansson AK, Tryggvadottir L, Jonasson J.

Intraläsionales Triamcinolon bei Acne inversa (NEWSBLOG)

Acne inversa ist eine chronisch entzündliche Erkrankung der Haarfollikel, die durch wiederkehrende, schmerzhafte Knötchen, Abszesse und „Tunnel" gekennzeichnet ist, die typischerweise schlecht behandelt werden können. Intraläsionales Triamcinolon ist eine Standardoption für die Behandlung von akuten Entzündungen und drainierenden Läsionen bei Acne inversa. Die optimale therapeutische Dosis wurde jedoch bislang nicht bestimmt. In die unten zitierte Studie wurden Patienten mit den Hurley-Stadien I-III eingeschlossen. Die Mehrheit der Patienten berichtete über Verbesserungen des Krankheitszustands, der Lebensqualität und der Gesamtzufriedenheit nach Verabreichung von hochdosiertem intraläsionalem Triamcinolon (20-40 mg/ml) bei akuter Acne inversa.

Quelle:

Int J Dermatol. 2020 Aug 17. http://doi.org/10.1111/ijd.15124.

Efficacy of high-dose intralesional triamcinolone for hidradenitis suppurativa.

Garelik J, Babbush K, Ghias M, Cohen SR.

Psoriasis disponiert für Pemphigus (NEWSBLOG)

Ziel dieser Studie war es, das Risiko einer Pemphigusentwicklung im Verlauf der Psoriasis zu bewerten. Eine groß angelegte bevölkerungsbasierte retrospektive Kohortenlängsstudie wurde durchgeführt, um die Hazard Ratio (HR) von Pemphigus bei 68.836 Patienten mit Psoriasis im Vergleich zu 68.836 alters- und geschlechts-gematchten sowie ethnisch übereinstimmenden Kontrollen zu bewerten. Patienten mit Psoriasis entwickelten mehr als dreimal so häufig autoimmunologischen Pemphigus (HR 3,25; 95% CI 1,70-6,21).

Quelle:

Acta Derm Venereol. 2020 Jul 31. http://doi.org/10.2340/00015555-3607.

Increased Risk of Pemphigus among Patients with Psoriasis: A Large-scale Cohort Study.

Kridin K, Ludwig RJ, Damiani G, Cohen AD.

Chronische Schmerzen nach epidermaler Nekrolyse (NEWSBLOG)

Das Stevens-Johnson-Syndrom (SJS) und die toxische epidermale Nekrolyse (TEN) können verschiedene Langzeitfolgen nach sich ziehen. Zur Beurteilung der Schmerzpersistenz wurden 81 Patienten mit SJS / TEN mehr als 1 Jahr nach der Manifestation befragt. 52 Patienten (64%) waren schmerzlos und 29 Patienten (36%) berichteten über Schmerzen. Das Auftreten eines chronischen Schmerzsyndroms war mit einer schwereren akuten Anfangsphase der Krankheit assoziiert. Die Schmerzen lokalisierten sich hauptsächlich auf Augenhöhe (55%), den Mund und die unteren Gliedmaßen (38-41%) mit einer durchschnittlichen Tagesintensität (4,7 / 10). Die Persistenz chronischer Schmerzen nach SJS / TEN ist ein häufiges Phänomen. Sensibilisierung sowohl von Nervenfasern mit kleinem Durchmesser (Brennen und Jucken) als auch von Nervenfasern mit großem Durchmesser (mechanische Allodynie) sind möglich, aber die affektiv-emotionalen Komponenten von Schmerz überwiegen wahrscheinlich.

Quelle:

J Eur Acad Dermatol Venereol. 2020 Aug 18. http://doi.org/10.1111/jdv.16891.

Chronic pain: a long-term sequela of epidermal necrolysis (Stevens-Johnson syndrome/toxic epidermal necrolysis) - prevalence, clinical characteristics and risk factors.

Lefaucheur JP, Valeyrie-Allanore L, Ng Wing Tin S, Abgrall G, Colin A, Hajj C, de Prost N, Wolkenstein P, Ingen-Housz-Oro S, Chosidow O.

Shades of grey – psoriasiforme Dermatitis (NEWSBLOG)

Während die Mehrheit der Kinder mit chronisch juckendem Hautausschlag an Neurodermitis und anderen Formen der Dermatitis leidet, sollte eine Psoriasis differentialdiagnostisch mit bedacht werden. Bestimmte Muster wie bei der Psoriasis guttata werden als klassische pädiatrische Psoriasis realisiert. Es gibt jedoch viele Patienten, die weder diesen klassischen Formen entsprechen noch die anerkannten Kriterien für atopische Dermatitis erfüllen. "Psoriasiforme Dermatitis" ist ein Begriff, der für diese Patienten verwendet wurde. Eine formale nosologische Einordnung steht noch aus. In dieser Studie wurden Patienten mit klassischer pädiatrischer Psoriasis mit einer Kontrollgruppe mit atopischer Dermatitis verglichen und auf 21 klinische Merkmale im Zusammenhang mit pädiatrischer Psoriasis untersucht. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass Patienten mit Dermatitis und ≥ 4 Psoriasis-assoziierten Merkmalen möglicherweise einen Zustand haben, der zuvor in der Literatur als „psoriasiforme Dermatitis“ bezeichnet, aber nicht definiert wurde. Behandlungen, die normalerweise Patienten mit Psoriasis vorbehalten sind, scheinen bei diesen Patienten wirksam zu sein.

Quelle:

Clin Exp Dermatol. 2020 Jul 31. http://doi.org/10.1111/ced.14373.

Shades of grey: what is paediatric psoriasiform dermatitis and what does it have in common with childhood psoriasis?

Forward E, Lee G, Fischer G.

Tags:
Erstellt von Administrator am 2005/01/28 16:50
  

Anzeige

©WIKIDERM GmbH • KontaktFAQImpressumNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungFacebook